Studie zu Bevölkerungswachstum

Neue Studie zu Bevölkerungswachstum, Fertilität und Kinderwunsch

Eine Studie der Stiftung Wissenschaft und Politik kritisiert, dass der Einfluss des Kinderwunsches auf die Geburtenraten in den Ländern Afrikas südlich der Sahara zu wenig im entwicklungspolitischen Diskurs berücksichtigt werde. Es sei bekannt, dass soziale, kulturelle und religiöse Faktoren dabei eine wichtige Rolle spielen, so die Autoren.

Die Studie mit dem Titel „Bevölkerungswachstum, Fertilität und Kinderwunsch“ rät entwicklungspolitischen Entscheidungsträgern, differenzierte bevölkerungspolitische Ansätze zu verfolgen. Je nach Situation im Partnerland sei es notwendig, mehr medizinisch geschultes Personal einzusetzen, die Gesundheitsinfrastruktur auszubauen, den Zugang zu Familienplanung in abgelegenen Gebieten zu erleichtern, Massenmedien und das Bildungswesen stärker für Informationen zu nutzen, Sexualkundeunterricht einzuführen und weitere zielgruppengerechte Angebote zu entwickeln.

(mit freundlicher Genehmigung entnommen DSW News Januar 2015)

Zur Studie


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken