Gesundheit ist mehrdimensional




Wir wissen heute, dass Gesundheit mehrdimensional ist und nicht nur vom individuellen Verhalten oder von der Behandlung einer Erkrankung abhängt. Eine monokausale, eindimensionale Sicht und Deutungsweise von Gesundheit und Krankheit gilt als überholt.

Soziale Ungleichheit, schlechte Lebensbedingungen und Wohnverhältnisse, fehlender Zugang zu den Entscheidungsprozessen in einem Gemeinwesen, schlechte Arbeitsbedingungen und manches andere mehr sind verantwortlich für schlechte Gesundheit und Krankheit. Diese Erkenntnis wird im PHC - Konzept berücksichtigt.

Steffen Fleßa, Gesundheitsökonom in Greifswald, kommt in einer kritischen Analyse zu dem Schluss, in der Realität gebe es nur wenige Ärzte, die sich der Umsetzung des PHC- Ansatzes widmen. Als Begründung führt er an: „Arzt und Krankenhaus sind für viele Mediziner, auch für Missionsärzte, noch immer unauflösbar verbunden, Gesundheitsförderung und Prävention fehlen in den Lehrplänen der meisten medizinischen Fakultäten“.

>>weiter


>> PHC-now more than ever
>> Die Rolle des Arztes
>> Steffen Fleßa, Gesundheitsreformen in Entwicklungsländern - Eine kritische Analyse


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken