PHC- now more than ever

PHC und die Arbeit der MMH/MMS

Aus den persönlichen Erfahrungen heraus, dass es offensichtlich gerade deutschen Missionsgesellschaften sehr schwer fällt, das PHC – Konzept umzusetzen, ist die Arbeit der Medizinischen Missionshilfe e.V. (MMH/MMS) entstanden.

Soziale Ungleichheit, schlechte Wohn- und Arbeitsbedingungen, allgemein: schlechte Lebensbedingungen führen zu Krankheit und verkürzen die Lebenszeit von nahezu 2/3 der Menschheit beträchtlich. Die gesundheitlichen Probleme der Mehrzahl der Weltbevölkerung sind mit den Mitteln der Medizin mit ihrem kurativen Ansatz nicht zu lösen. Dies weisen Sozialmediziner, Epidemiologen, Gesundheitsforscher und – ökonomen in vielen Untersuchungen auf wissenschaftlicher Basis nach. Man fordert deshalb u.a. eine drastische Erhöhung der Basisversorgung im Sinne des PHC-Konzeptes gerade in den wirtschaftlich armen Staaten.

Das Leitmotiv der WHO „PHC- now more than ever“, propagiert durch deren Direktorin Margaret Chan, zeigt die Notwendigkeit und auch die Entschiedenheit, mit der man auf höchster internationaler Ebene dieses Konzept umsetzen möchte.

Neben diesen mehr sachlichen Begründungen, die für die MMH/MMS von Anbeginn wegweisend waren, gibt es noch ein weiteres Motiv, warum wir uns dem PHC-Konzept verschrieben haben: Als christliche Organisation ist für uns der Wille Gottes Maßstab unseres Handelns. Wir orientieren uns an einem christlichen Wertesystem.

Zu der Frage, ob PHC den christlichen Werten entspricht, formuliert der Gesundheitsökonom Prof. Steffen Fleßa:

PHC ist der Schlüssel zu einem Gesundheitssystem, das die christlichen Werte und Ziele bestmöglich erfüllt. Das Primary Health Care Konzept ist die ureigenste Aufgabe der weltweiten Kirche.


Er begründet dies: >>> weiter


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken