Rund um's Essen

Afrika ist bei vielen nur bekannt als der „Hungerkontinent“.
Die Ursachen für die Hungersituation in manchen Ländern sind vielschichtig und hängen von klimatischen, ökologischen sowie ökonomischen Ursachen ab.
Weltweit mehr als die Hälfte aller angebauten Nahrungsmittel wird von Frauen produziert. Nach Schätzungen der FAO (Welternährungsorganisation) erzeugen Frauen in Afrika zwischen 60-80 Prozent der landwirtschaftlichen Produkte, bei den Grundnahrungsmittel bis zu 80 %, in Asien 50-60 % und 30 % in Lateinamerika und im Nahen Osten. Dennoch sind Frauen in ländlichen Regionen besonders von Armut und Hunger betroffen, auch in Tanzania.


In Tanzania hat man z.B. zur Verbesserung des Exports auf dem Weltmarkt mit Monokulturen die Böden vernichtet und auch die traditionellen Strukturen sich selbst versorgender Dorfgemeinschaften. In einem Land, in dem immerhin 80% der Bevölkerung von der Landwirtschaft lebt, eine verhängnisvolle Entwicklung.

Wichtige Links zum Thema Landwirtschaft, Agrarhandel, Geschlechtergerechtigkeit:
- FAO Genderseite www.fao.org/Gender/ ( mit Infografiken)
- UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung: www.righttofood.org
- BUKO Agrarkoordonation: www.bukoagrar.de
- FIAN Deutschland: www.fian.de
- Agrarnetz von Attac: www.attac.de/agrarnetz
- Genanet-Leitstelle Geschlechtergerechtigkeit und Nachhaltigkeit:www.genanet.de
- Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft: www.abl-ev.de
- Mahlzeit: www.oxfam.de/sites/www.oxfam.de/files/webfm/oxfam_newsletter_1106web.html?pk_campaign=1106nl&pk_kwd=browser

Weiter>>>>Tischsitten


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken